Erste Auswertung nach 1 Woche – Adwords mal anders

Nachdem nun also eine Woche ins Land gegangen ist, und ich mich gut im Urlaub erholt habe, melde ich mich zurück mit den ersten Ergebnissen meines Experimentes. Zur Erinnerung, ein Massivbauunternehmen möchte Klicks aus dem Fertighausbereich anziehen. Dafür wurden 2 Anzeigen geschaffen die genau das aussagen – hier gehts zur Einleitung des Experimentes.

Die ersten Nachbesserungen

Bereits am 2. Tag ging natürlich der Qualitätsfaktor in den Keller, da die Klickquoten wie erwartet mieserabel sind. Damit musste ich den cpc drastisch anheben, um überhaupt noch auf die erste Seite zu kommen.

Hier ein Auszug aus der Kampagne, getrackt auf 1 Woche im Bereich „Fertighaus“:

Das Keywort „Fertighaus“ bekam in dieser Woche doch einige Klicks. Wenn man jetzt allerdings mal genauer guckt, wird man sehr schnell feststellen – woher die Klicks denn stammen.

Suchergebnisse der Nutzer anzeigen

Google Adwords bietet die Option, sich die Suchbegriffe der Nutzer anzeigen zu lassen. Häufig bekommt man bei Kampagnen nämlich das Gefühl, das alles passt. Dennoch, eine Tiefenanlayse lohnt sich. Die Anzeigengruppe „Fertighaus“ steht auf „Weitgehend Passend“. Das bedeutet, alles was irgendwie mit den Begriffen in Verbindung gebracht werden kann (von Haus bis Fertigbau) in allen möglichen Kombinationen ist erlaubt.

Also, wählen wir „Suchbegriffe anzeigen“ und anschließend „Alle“.

 

Die tatsächlichen Suchbegriffe der Nutzer anzeigen

Hier nun das Ergebnis:

die tatsächlichen suchbegriffe der nutzer

Man sieht also sehr deutlich, nur 3 Klicks entfielen auf das Thema „Fertighaus“, der Rest waren klassische Streuverluste ala Google Adwords. Die Keywordoption „weitgehend passend“ ist nicht immer die beste Wahl. Deshalb, wollen wir jetzt das ganze ein wenig mehr eingrenzen. Die Keywortoption „passende Wortgruppe“ schränkt unsere Kamapgne deutlich mehr ein, und auch die Ergebnisse sind damit deutlich aussagekräftiger.

Tipp: Immer mal wieder prüfen, wonach die Leute tatsächlich gesucht haben. Ich erwähne das so explizit, weil (erstaunlicherweise) wenige von diesem Feature in Google Adwords wissen.

 

 

 

 

 

Adwordswerbung mal anders – das Experiment beginnt

August 5, 2011 1 Kommentar

Kurz bevor ich in Urlaub gehe (ja, das muss auch mal sein) erstelle ich noch schnell mein Experiment zum Thema Klick Klau. Ich schlage damit zwei Fliegen mit einer Klappe

  1. befriedige ich meine eigene Neugierde ob sowas tatsächlich geht
  2. wenn es nicht geht, kann ich das meinen Kunden schriftlich(!) unter die Nase reiben. Die Diskussion ist langsam nämlich belastend

Ok, ich habe eine Anzeigengruppe erstellt, die sich mit dem Thema Fertighaus beschäftigt. Zur Erinnerung, die Werbung geht um ein Massivbauunternehmen. Wir wollen testen, ob sich ein Kunde tatsächlich damit fangen lässt, oder ob die Anzeige nur Impressionen bringt und keine Clicks (und schon gar keine Conversion).

Das Conversion Tracking ist auf „Anfrage“ eingestellt und aktiviert. Als Ziel verwende ich wie üblich die „Danke“ Seite vom Kontaktformular.

Der Qualitätsfaktor interessiert mich sehr stark bei diesem Experiment, die Webseite ist SEO seitig auf „Massivhaus bauen“ ausgelegt. Ich bin gespannt wie sich der Qualitätsfaktor bei einer Anzeige zum Thema Fertighaus verändern wird.

Die Anzeigengruppe „Fertighaus wurde eingerichtet, und ist bereit zu allen Schandtaten. Ich verwende 2 Anzeigen, eine etwas allgemeiner gehaltene, schon fast zurückhaltend und eine „Angebot anfordern“ Anzeige.

Folgende zwei Anzeigen verwende ich:

Die Anzeigen für das Adwordswerbung Experiment

Die Anzeigen fürs Experiment

(Die Firma ist rausgestrichen, die geht niemand was an). Es ist ein real existierendes Unternehmen.

Die Keywords sind einfach gehalten, wir verwenden

  • Fertighaus
  • Fertighaeuser
  • Fertighaus bauen
  • Fertighäuser

Die Keywordoption steht auf „Weitgehend passend“, ich will möglichst viele Impressionen erzielen. Der Qualitätsfaktor wurde von Google für alle Wörter zwischen 5 und 7 eingestuft. Also kann man damit arbeiten. Als cpc verwende ich im Schnitt 0,61 €. Evtl. muss ich hier nochmal nachbessern. Der Traffic Estimator sagt, das ist ganz ok so.

Ok, dann lassen wir uns mal überraschen. Die erste Auswertung erfolgt nach meinem Urlaub. Ich bin schon selber ganz gespannt.

Bis dahin!

 

 

Klicks klauen mit Adwords – ein Experiment

Im Moment ist mir viel nach ausprobieren. Nachdem sich die Facebook Ad´s ja klar gegen das Displaynetzwerk durchgesetzt haben, möchte ich mal etwas anderes probieren.

Kurz zur Definition was ich meine. Ich bin z.B. ein Hersteller von Massivhäusern, und versuche über Adwords Fertighausinteressenten auf meine Webseite zu ziehen. Das kommt häufiger vor, als man denkt. Z.B. sucht der Kunde nach Fertighaus, und meine Anzeige ist so oder so ähnlich aufgebaut:

Massivhaus statt{Keyword:Fertighaus}

Tolle Massive Häuser….

Ich persönlich reagiere sehr negativ darauf, wenn man mir etwas aufzwingt oder mich verarscht wenn ich in einer Suchmaschine nach etwas speziellem suche. Dennoch, würde mich interessieren wie gut – oder wie schlecht das funktioniert. Deshalb werde ich dafür eine kleine Testumgebung erstellen und dann prüfen, wie sich die conversionrate und die bounce rate der Webseite entwickelt.

Max. 2 Anzeigen mit einer handvoll keywords.

Was meint ihr? Klappt das – oder ist es einfach nur frommes Denken der Verkaufsabteilung? 🙂 Freue mich über Anregungen.

Kurztipp zum Google Adwords Keyword Tool

Wer bei seiner Adwordswerbung auf der Suche nach den passenden Keywords ist, kommt am Google Adwords Keyword Tool nicht vorbei.

Grundlegend, gibt es hier wenig zu beachten. Man gibt einfach sein gewünschtes Suchwort ein (kann dieses dann auch noch mit seiner Webseite für die Vorschläge in Verbindung bringen) und lässt Google suchen. Schön, wäre es so einfach nicht?

Vorsicht – weitgehend passend ist die Standardeinstellung

Um herauszufinden ob ein Keyword tatsächlich Besucher bringt, sollte man von „Weitgehend passend“ auf „exakt“ umstellen. Damit kann man herausfiltern, ob es für dieses Keyword überhaupt Interessenten gibt. Der Einfachheit halber (und wahrscheinlich weils mehr Geld bringt) hat Google das Keywordtool als Standardwert auf Weitgehend Passend gestellt. Damit bekommt man auch für sog. Tote Keywords diverse Vorschläge. Der Vorschlagsmodus ist praktisch, um z.B. vernünftige Longtails für seine Kampagne zu finden. Das kommt jedoch erst später.

Nicht zu niedrig ansetzen – Keys unter 1000 Aufrufe rausfiltern

Mir ist aufgefallen, dass die Zahlen im Keywordtool starken Schwankungen und teilweisen Ungenauigkeiten unterliegen. Wenn man auf der Suche nach Keywords ist, sollte man immer >1000 Aufrufe/Monat in den „Erweiterten Sucheinstellungen“ eingeben. Damit ist gewährleistet, dass auf jedenfall nach dem Keyword gesucht wird. Und der ganze Aufwand soll sich ja lohnen.

Verfeinert wird das ganze dann mit dem sog. Longtail (dem Rattenschwanz), dazu jedoch später mehr. Die Arbeit ruft 🙂

Displaynetzwerk contra Facebook Ad´s

Juli 28, 2011 1 Kommentar

Nachdem meine Adwordswerbung im Displaynetzwerk nun eine Woche läuft, kommt die erste Auswertung.

Das Displaynetzwerk – erste Ergebnisse:

Die Kosten – immens für den Nutzen. Innerhalb der ersten 7 Tage bekam ich auf 150 000 Impressionen exakt 5 Klicks(!). Andere Besucher kamen dadurch auch nicht, womöglich muss die Kampagne dafür einfach viel länger laufen. Ich weiß jetzt auch, das meine 0,50 € pro 1000 Impressionen viel zu hoch gegriffen waren. Damit erreiche ich zwar immer Platz 1, verbrate allerdings auch jede Menge Geld.

Adwordswerbung Bauwelt

Die Auswertung der Adwordskampagne nach 7 Tagen

Deshalb, umgestellt auf den Betrag von 0,25 €/1000 Impressionen. Mal sehen was passiert.

Die Kosten, belaufen sich auf 36 €. In meinen Augen eine sehr magere Ausbeute. Wenn ich mir jetzt die

Facebook Ad´s – der Vergleich:

ansehe, bekomme ich Tränen in den Augen. Hier sind es in 7 Tagen 138 000 Impressionen mit 19 Klicks! Kosten belaufen sich auf 10,42 €! Also, deutlich mehr Besucher bei ähnlichen Impressionen und deutlich weniger Kosten. Wenn man den cpm ins Verhältnis setzt, befinden wir uns bei einem cpm von 0,08 €!

Facebook Werbung Bauwelt

Auswertung Facebook Ad´s 7 Tage

Desweiteren besteht die Chance, das bei Facebook meine Ad´s weiterempfohlen werden und somit eine größere Reichweite erhalten.

Bisher klarer Sieger, die Facebook Ad´s. Ob das Produktabhängig ist? Keine Ahnung, ich werde auf jedenfall noch eine Woche die Bauwelt Kampagne im Displaynetzwerk mit den 0,25 € je 1000 Impressionen laufen lassen.

Adwordswerbung im Displaynetzwerk – Targetting und Anzeigen

Anzeigen erstellen für die Adwordswerbung  – Text und Image

Nachdem mein CPM mit 0,50 € für 1000 Impressionen feststeht, geht es an die Erstellung der Anzeigen für meine Adwordswerbung. Ich habe für diesen Zweck einfach mal eine Textanzeige verfasst + eine Image Anzeige in Bannerform, Größe 468 x 80.

 

 

 

 

 

 

Placmenets – wo wird die Adwordswerbung angezeigt?

Für diesen Zweck gibt es das Google Adwords Placementtool. Hier kann ich jetzt selber verschiedenste Placements eingeben- oder wie in meinem Fall – wenn ich noch nicht so recht weiß, was sinnvoll ist, rufe ich das Placementtool auf.

aufrufen des placment tools

Ähnlich wie im Keywordtool, kann ich jetzt Begriff eingeben, und Google sucht mir passende Placements für meine Anzeige. Als Beispiel geben wir einfach mal „bauen“ ein, und die Webseite der bauwelt.

die ergebnisse der placement suche

 

Hier haben wir jetzt also die gefunden Placments, die laut Google zu meinem Suchbegriff und meiner Webseite passen. Zusätzlich die Anzahl an möglichen Impressionen pro Tag und die Art der Anzeige (Bild, Text, Video etc.) Mit einem Klick auf die Lupe hinter jedem Placement bekommt man noch weitere Infos wie z.B. den traffic der Seite, welche Anzeigen erlaubt sind (es gibt ja zig unterschiedliche Formate für Bildanzeigen etc.)

Da ich eine Textanzeige und eine Bildanzeige in einem bestimmten Format verwenden möchte, gebe ich bei „erweiterte Suche“ als Filterkriterium „468 x 80“ als Bildanzeige an.

feiner filtern mit dem placementtool

Anschließend wähle ich meine gewünschten Placements per Klick aus. Fertig. Die Kampagne kann beginnen. Ich habe für meine Testkampagne mal folgende Placements ausgewählt:

placements für die adwordswerbung

Jetzt heißt es warten und sehen was passiert.

 

 

Wie hoch soll der cpm sein?

Die Frage stelle ich mir die ganze Zeit. Der cpm ist ja anders als der cpc. Hier bezahle ich für einen Klick, beim cpm bezahle ich je 1000 Impressionen. Da ich bisher im Web dazu nichts vernünftiges gefunden habe, wähle ich einfach mal einen cpm von 50 Cent. Bei einem Tagesbudget von 5 €, heißt das im besten Fall 25 000 Impressionen. Was es bringt, keine Ahnung. Ich lasse mich überraschen.

Mehr gibts zum cpm eigentlich nicht zu sagen.